IT-Kurznachrichten




Update: 29.03.17

Sicherheitsupdate für den Google Chrome Browser, Chrome für Android und Chrome OS

Chromium ist die Open-Source Variante des Google Chrome Browsers. Chromium ist für verschiedene Betriebssysteme, u.a. für BSD, Linux und Windows verfügbar. Chrome ist ein kostenfreier Webbrowser des Google-Konzerns. Er ist für Windows (ab Windows XP), Mac OS X, Linux, Android und iOS verfügbar. Das Programm ist ein integraler Bestandteil des Google Chrome OS. Google Chrome OS, auch Google Chrome Operating System oder Chrome OS genannt, ist eine von Google entwickelte Linux-Distribution, welche auf einem Linux-Kern und dem hauseigenen Webbrowser Google Chrome basiert. Ein Teil davon steht unter einer Open-Source-Lizenz und zielt auf die Benutzung von Webapplikationen ab. Chrome OS wird auf der Basis von Chromium OS entwickelt. Im Google Chrome Browser vor Version 57.0.2987.133 auf Windows, Mac OS und Linux Systemen sowie in Chrome OS vor Version 57.0.2987.137 existieren mehrere, zum Teil kritische und in Chrome for Android vor Version 57.0.2987.132 eine schwerwiegende Sicherheitslücke, die von den veröffentlichten Sicherheitsupdates behoben werden. Ein Angreifer aus dem Internet kann die Sicherheitslücken ausnutzen, um beliebigen Programmcode auf Ihrem System auszuführen und um Denial-of-Service-Angriffe durchzuführen.

mehr >>

Apple veröffentlicht iCloud für Windows 6.2

Apple iCloud ist eine Softwarelösung von Apple, die verschiedene Dienste aus dem Angebot von Apple und persönliche Daten von Nutzern auf entfernten Servern von Apple archiviert, um sie nach Bedarf zur Verfügung zu stellen oder mit lokalen Geräten zu synchronisieren. Mit dem Update auf iCloud für Windows 6.2 behebt Apple mehrere Sicherheitslücken, die von einem Angreifer aus dem Internet genutzt werden können, um Ihr System über die Ausführung von Programmcode zu schädigen und Informationen auszuspähen. Insbesondere über die Programmcodeausführung kann ihr System signifikant geschädigt werden. Sie sollten der Update-Empfehlung des Hersteller daher zeitnah nachkommen.

mehr >>

Sicherheitsupdates für VMware Workstation Pro und Player, Fusion und ESXi

VMware Fusion ist ein Software Hypervisor für Rechner mit dem Betriebssystem Mac OS auf Intel-Prozessoren. VMware Fusion erlaubt Intel-basierten Mac Systemen virtuelle Maschinen mit Microsoft Windows, Linux, NetWare oder Solaris zu betreiben. VMware Player ist eine Software, mit der fertig eingerichtete virtuelle Maschinen "abgespielt" werden können, also eine Art Viewer. VMware Workstation ermöglicht die Virtualisierung von Betriebssystemen. Der VMware ESXi (Vorläufer ESX) ist ein Hypervisor, der die Virtualisierung ermöglicht. Mehrere Sicherheitslücken in den VMware Produkten Workstation Pro und Player, Fusion und ESXi ermöglichen einem Angreifer aus dem benachbarten Netzwerk das Ausführen schädlichen Programmcodes sowie das Ausspähen von Informationen. Einige der Sicherheitslücken werden vom Hersteller als kritisch eingestuft, weshalb der Update-Empfehlung zügig gefolgt werden sollte.

mehr >>

Sicherheitsupdate auf Apple iOS 10.3

iOS ist das Standardbetriebssystem auf Apple-Geräten wie iPhone, iPod touch und iPad. Es wurde auf Basis des Betriebssystems MAC OS X entwickelt. In verschiedenen von Apple iOS bis einschließlich Version 10.2.1 intern verwendeten Komponenten existieren mehrere, zum Teil sehr schwerwiegende Sicherheitslücken. Ein Angreifer aus dem Internet kann diese insgesamt 84 Sicherheitslücken für das Ausführen beliebigen Programmcodes, auch mit erweiterten Rechten, das Ausspähen persönlicher Daten, Umgehen von Sicherheitsvorkehrungen, die Darstellung falscher Informationen sowie das Bewirken von Denial-of-Service-Zuständen (Gerät reagiert nicht) ausnutzen. Insbesondere durch das Ausführen von Befehlen mit erweiterten Rechten kann ein Angreifer Ihr Gerät massiv schädigen und eventuell die komplette Kontrolle über Ihr Gerät erlangen.

mehr >>

Apple veröffentlicht Sicherheitsupdates für den Safari Webbrowser

Der Webbrowser Safari wurde von Apple für MAC OS X entwickelt. Apple schließt mit der neuen Safari Version für OS X Yosemite, OS X El Capitan und macOS Sierra mehrere Sicherheitslücken, durch die ein Angreifer aus dem Internet unter anderem beliebigen Programmcode auf Ihrem System ausführen und sensible Informationen ausspähen kann.

mehr >>




heise online News

Update: 30.03.17

Das neue iPad im Leistungsvergleich

Gesetz gegen "Hate Speech": YouTube-Chefin stellt sich gegen Maas

Broadcom 9400 Tri-Mode HBA: Adapterkarte für SAS/SATA und PCIe-NVMe

Twitter nimmt Nutzernamen aus Antwort-Tweets heraus

Automatisiertes Fahren: Bundestag beschließt Haftungsregeln und Datenspeicher




com! professional

Update: 30.03.17

Microsoft eröffnet IoT-Labor in München

Microsoft verstärkt seinen Hauptsitz in München mit einem zusätzlichen Labor für die Entwicklung von IoT-Lösungen. Das Labor im Stadtkern soll forschenden Unternehmen kostenlos zur Verfügung stehen.

mehr >>

Die besten Virenscanner für Windows 7

Das unabhängige Institut AV-Test hat 19 Sicherheits-Suiten für Windows 7 gegeneinander antreten lassen. com! zeigt, welches Sicherheitspaket Ihr System am besten vor Malware und anderen Gefahren aus dem Netz schützt.

mehr >>

Creators Update für Windows 10 ab dem 11. April

Nachdem das große Creators Update für Windows 10 bereits über Umwege erhältlich ist, will Microsoft nun ab dem 11. April mit der offiziellen Verteilung beginnen.

mehr >>

Rechtliche Leitplanken für Autonomes Fahren

Weniger Unfälle, weniger Staus: Das sollen autonome Fahrzeuge mit sich bringen. Doch wer haftet eigentlich, wenn der Computer fährt? Diese und andere Fragen will der Bundestag beantworten und neue rechtliche Leitplanken verabschieden.

mehr >>

Die besten Virenscanner für Windows 7

Das unabhängige Institut AV-Test hat 19 Sicherheits-Suiten für Windows 7 miteinander verglichen. Welche Lösung Ihr System am besten vor Malware und anderen Bedrohungen schützt, sehen Sie hier.

mehr >>




Update: 30.03.17

Paukenschlag von Amazon: Online-Riese greift nach nächstem Milliarden-Markt

Amazon plant offenbar, in das Mobilfunk-Geschäft einzusteigen. Mit dem "Fire Phone" war der Online-Riese auf Hardware-Ebene schon einmal in den Mobil-Markt gedrängt - und grandios gescheitert.

mehr >>

Apple will nicht, dass Sie sie nutzen: App zum 13. Mal aus dem Store verbannt

Apple hat zum sage und schreibe dreizehnten Mal eine App aus dem hauseigenen App Store entfernt, ohne dass dafür technische Gründe vorhanden wären. Die App, zuletzt unter dem Namen Metadata erschienen, zeigt von den USA verübte Drohnenschläge an.

mehr >>

Auch WhatsApp tut es: Ein Zukunfts-Feature ist nicht mehr aufzuhalten

WhatsApp wird aller Voraussicht nach mit einem kommenden Update eine Echtzeit-Tracking-Funktion für Standorte erhalten. WhatsApp folgt damit dem großen Bruder Facebook und auch Google Maps - beide Dienste hatten vor wenigen Tagen ein ähnliches Feature eingeführt.

mehr >>

Gute Nacht, Firefox: Alternativer Browser jetzt mit Dark Mode

Firefox kann schlafen gehen: Die neue Version von Opera namens Reborn kommt mit neuem Design und eingebautem Dark Mode.

mehr >>

Jobtimistisch in den April: Hier warten neue Berufsperspektiven

Diverse Branchen bietet freie Stellen für Entwickler, Webdesigner und andere IT-Spezialisten. Im CHIP Stellenmarkt finden Sie für Deutschland Österreich und die Schweiz rund 10.000 offene Stellen - minütlich aktualisiert und für Vollzeitstellen, Teilzeitjobs, Ausbildungen, Praktika und Werkstudenten-Anstellungen.

mehr >>




Update: 27.03.17

Trader-Konto eröffnen: Darauf müssen Einsteiger achten

Aktien sind perfekte Bausteine für ausgewogene Geldanlagestrategien. Trotzdem sind speziell Einsteiger oft verunsichert wenn es um eigene Wertpapierdepots geht und finden sich im Dschungel der Online-Broker nicht zurecht. Wir zeigen, worauf man bei einem Trader-Konto achten muss.

mehr >>

Amazon Prime Hacks: Holen Sie alles aus Ihrem Abo heraus

Die meisten Nutzer holen sich Amazon Prime für den schnellen Versand von Bestellungen. Doch für die mittlerweile 69 Euro pro Jahr gibt es noch viele andere Features. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Amazon Prime ausreizen.

mehr >>

Prepaid Kreditkarte kostenlos: Sichere VISA-Karte mit voller Kostenkontrolle

Mit Kreditkarten shoppen macht Spaß, die Gefahr besteht aber, dass man mehr Geld ausgibt als man sich leisten kann. Mehr Kostenkontrolle bieten Prepaid-Kreditkarten. Ähnlich wie Prepaid-Handys müssen Sie vorab aufgeladen werden. So finden Sie kostenlose Prepaid-Kreditkarten.

mehr >>

Kostenlose Kreditkarten im Vergleich: Hier zahlen Sie nichts

Eine kostenlose Kreditkarte gehört für viele zur Grundausstattung. Doch welche Kreditkarte nehmen? Wir checken Gebühren, Geldabhebe-Möglichkeiten und Auslandseinsätze - welche Karte ist empfehlenswert?

mehr >>

Bios Update: Schritt für Schritt zum neuen Bios

Oft hilft nur noch ein Bios Update, wenn der PC streikt, frisch eingebaute Hardware nicht funktioniert oder ein nagelneuer Prozessor auf der Wunschliste steht. Wir zeigen Ihnen, wie einfach ein Bios Update sein kann - und leisten Erste Hilfe, falls der PC nicht mehr hochfährt.

mehr >>




Update: 30.03.17

Firefox Portable 52.0.2 Final Englisch

Für den mobilen Einsatz optimierte Firefox-Version 52.0.2 in englischer Sprache.

mehr >>

W10Privacy 2.3.0.2 Deutsch

Unter Windows 10 gibt es einige Dienste, die mehr private Daten erheben, als eigentlich nötig. Mit dem Privatsphäre-Tool W10Privacy schränken Sie die Zugriffe deutlich ein.

mehr >>

AdwCleaner 6.045 Deutsch

Das kostenlose Tool AdwCleaner verspricht unerwünschte Adware, Toolbars und Hijacker vom PC zu entfernen.

mehr >>

Firefox EME-free (64 Bit) 52.0.2 Final Deutsch

Der beliebte kostenlose Firefox-Browser von Mozilla kommt in der "Firefox EME-free"-Version ohne aktivierten DRM-Voreinstellungen.

mehr >>

Firefox (64 Bit) 52.0.2 Deutsch

Jetzt kostenlos bei CHIP zum Download: die brandaktuelle finale 64-Bit-Version von Firefox 52.0.2.

mehr >>




Update: 30.03.17

Internet-Betrug: Festnahmen bei bundesweiten Razzien

Kriminelle hatten im Netz mit ?missbräuchlich verwendeten Kreditkartennummern? bezahlt. Wie sie an die sensiblen Daten gelangten, ist unklar.

mehr >>

Cyber-Attacke: Erneuter Hackerangriff auf den Bundestag

Mindestens zehn Abgeordnetenbüros waren Ziel neuer Hackerattacken ? sie alle hatten auf eine bestimmte Nachrichtenseite zugegriffen. Die Infos!

mehr >>

Malware-Angriffe auf Smartphones rasant gestiegen

Nokias ?Threat Intelligence Report? zeigt: Immer mehr Smartphones sind mit Schadsoftware infiziert, aber auch andere Bedrohungen nehmen stetig zu.

mehr >>

Macht Windows-Lücke Schutzsoftware zu Einfallstor?

Per Windows-Schwachstelle lässt sich Schutzsoftware in Malware verwandeln. Experten reagieren gelassen ? und erklären die Hintergründe.

mehr >>

iCloud-Erpresser: Hacker besitzen echte Passwörter!

Eine Hacker-Gruppe droht, Millionen iPhones zu löschen ? wenn Apple kein Lösegeld zahlt. Um Ihr Konto zu schützen, sollten Sie jetzt aktiv werden!

mehr >>




RSS Feed Ratgber

Update: 30.03.17

Playstation Plus: Diese Spiele sind im April 2017 gratis

Little Big Planet, Not A Hero und mehr: Wir verraten alle kostenlosen PS Plus Spiele im April 2017.

mehr >>

Office 365: Key gekauft - So laufen Download und Installation

Office 365 erwirbt man üblicherweise nur als Product Key. Wir erklären, wie einfach Download und Installation über das Internet sind.

mehr >>

Amazon Blitzangebote des Tages: Deals und Rabatte für Schnäppchenjäger

Die Highlights der Amazon Blitzangebote - heute u.a. mit Samsung Galaxy A3 Smartphone, 2-Bay-NAS und mehr.

mehr >>

Lightroom Presets: So nutzen Sie die Vorgaben optimal

Wir zeigen, wie Sie die mitgelieferten Presets von Lightroom optimal nutzen und wie Sie Ihre eigenen 1-Klick-Vorgaben speichern.

mehr >>

Provider wechseln: Das sind Ihre Rechte

Sie wollen Ihren Provider für Internet und Telefon wechseln? Wir verraten, welche Rechte Sie bei Ausfall, Unterbrechung und Umzug haben.

mehr >>




Update: 30.03.17

Neuer Job für ausgemusterte Note 7: Überwachung der Akku-Tests für Galaxy S8

Nach dem Debakel um explodierende Akkus musste Samsung seine Note-7-Reihe ausmustern. Jetzt verrichten sie ihren Dienst bei der Überwachung der Galaxy-S8-Herstellung ?ausgerechnet bei den Akku-Tests.

Note 7: Vom Akku-Desaster zum Akku-Überwacher

Im Herbst 2016 musste Samsung seine Galaxy-Note-7-Reihe beerdigen. Grund waren Probleme mit explodierenden Akkus und Geräte, die in Flammen aufgingen. 2,5 Millionen Note-7-Smartphones mussten zurückgerufen werden. Einige von ihnen werden jetzt offenbar bei der Produktion des Nachfolgers Galaxy S8 verwendet ?ausgerechnet zur Überwachung der Akku-Tests der neuen Samsung-Flaggschiffe.

Note 7 überwachen Galaxy-S8-Smartphones bei Akku-Tests. (Bild: Samsung via Mashable)

Bei einem Besuch von Samsungs Smartphone-Fabrik und Batterie-Testanlage Gumi in der Nähe der südkoreanischen Hauptstadt Seoul hat der Mashable-Redakteur Pete Pachal die Galaxy Note 7 entdeckt. Über Hunderten von Galaxy S8, deren Akku immer wieder ge- und entladen wird, hängen einige Note 7, die die Ladevorgänge überwachen. Die Kameras filmen diese Tests ?mit vollgeladenem Akku, wie Pachal anmerkt.

Samsung setzt beim Galaxy Note 7 auf geringere Akku-Kapazität

Samsung-Offiziellen zufolge soll es sich bei den Akkus in den Note 7 nicht um die Originale, sondern um Akkus mit geringerer Kapazität handeln. Das reicht aus, da die Smartphones ohnehin die ganze Zeit mit Strom versorgt werden. Möglicherweise könnten solche modifizierten Akkus auch bei den von Samsung angekündigten ?Refurbished?-Geräten eingesetzt werden. Pachal weist aber daraufhin, dass es dafür noch keine Belege gibt.

Samsung hatte Anfang der Woche bekanntgegeben, dass überarbeitete Smartphones in bestimmten Märkten wiederverkauft werden sollen. Informationen darüber, welche Märkte das konkret sind und zu welchem Preis ein solches aufbereitetes Gerät verkauft würde, gibt es noch nicht. Hierzulande wird es die Note 7 aber wahrscheinlich nicht geben, als Alternative sind die am Mittwoch vorgestellten Galaxy S8 und S8+.

mehr >>

Twitter: Antwort-Tweets können ab sofort die vollen 140 Zeichen umfassen

Ab sofort können Antwort-Tweets die vollen 140 Zeichen umfassen. Dazu lagert Twitter die dazugehörigen @-Erwähnungen aus der eigentlichen Nachricht aus.

Twitter gibt euch mehr Platz für eure Antworten

Wolltet ihr bislang auf den Tweet eines anderen Twitter-Nutzers antworten, wurde dessen Name als @-Erwähnung automatisch in euren Tweet integriert. Das wiederum hat die Anzahl der verfügbaren Zeichen verringert, da ihr ? wie bekannt ? nur insgesamt 140 Zeichen für einen Tweet verwenden könnt. Ab sofort werden Namen bei Antworten auf Twitter jedoch gesondert aufgeführt, sodass ihr jetzt die vollen 140 Zeichen zur freien Verfügung habt.

Twitter gibt euch mehr Platz für eure Antwort-Tweets. (Grafik: Twitter)

Statt wie bisher in der Antwort aufzutauchen, stehen die Nutzernamen der Personen jetzt oberhalb eures Tweets. Konversationen zu folgen soll so einfacher werden. Ob das in der Praxis zutrifft, wird sich zeigen. Mehr Platz für eure Antworten habt ihr jetzt aber in jedem Fall.

Bildergalerie: Die Firmenzentrale von Twitter

(Foto: Aaron Durand / Twitter)

1 von 35

Zur Galerie

Twitter: Neues Feature kommt für das Web und die Mobile-Apps

Antworten nach dem neuen Prinzip sollen über das Web-Interface von Twitter verfügbar sein sowie über die Apps für iOS und Android. Im Fall der Mobile-Apps benötigt ihr die jeweils aktuelle Version.

Ebenfalls interessant:

mehr >>

Illegaler Upload: Eltern müssen Kind verraten ? oder selber zahlen

Eine Familie, drei volljährige Kinder. Eines von ihnen lädt Musik in eine Tauschbörse hoch. Müssen die Eltern den Namen verraten? Nicht unbedingt, sagt der BGH. Damit stehen sie aber selbst als Täter da.

Wenn Eltern ihre volljährigen Kinder bei Urheberrechts-Verletzungen im Internet decken, können sie selbst dafür belangt werden. Eltern ist es grundsätzlich zumutbar, Kinder in dem Alter für eine illegale Nutzung von Tauschbörsen über das Familien-WLAN anzuschwärzen, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Donnerstag entschied. Dazu seien sie zwar nicht verpflichtet. Geben sie in einem Schadenersatz-Prozess den Namen nicht preis, kann das aber dazu führen, dass sie als Anschlussinhaber selbst für die verletzten Urheberrechte geradestehen müssen.

Eltern müssen 3.500 Euro Schadenersatz und Abmahnkosten

Ein Elternpaar aus München ist damit rechtskräftig dazu verurteilt, mehr als 3.500 Euro Schadenersatz und Abmahnkosten zu zahlen. Eines seiner drei volljährigen Kinder hatte unerlaubterweise ein Musikalbum in eine Tauschbörse hochgeladen. Die Eltern wissen, wer es war, behalten den Namen aber für sich. (Az. I ZR 19/16)

Die Richter hatten abzuwägen, was hier Vorrang hat: die Rechte der Plattenfirma an ihrem geistigen Eigentum oder der im Grundgesetz verankerte Schutz von Ehe und Familie. Erst vor einem halben Jahr hatte der Senat klargestellt, dass die Nachforschungspflichten im Privaten ihre Grenzen haben. So muss niemand das Surfverhalten seines Partners dokumentieren oder dessen Computer auf Software untersuchen.

?Damit ist der vorliegende Fall aber nicht vergleichbar?, sagte der Vorsitzende Richter Wolfgang Büscher. Das Kind habe alles zugegeben. Es stehe den Eltern frei, den Namen zu nennen, um sich zu entlasten. Tun sie das nicht, müssten sie ?die entsprechenden Nachteile tragen?.

Hintergrund ist, dass geschädigte Unternehmen zwar über die IP-Adresse herausfinden können, von welchem Internetanschluss aus eine Datei zum Tausch angeboten wurde. Wohnen dort mehrere Leute, ist damit aber noch nicht der Täter gefunden. Abgemahnt wird immer der Anschlussinhaber. Will dieser seine Unschuld beweisen, muss er in gewissem Umfang erklären, wer sonst als Täter infrage kommt.

In der Verhandlung am Morgen hatte BGH-Anwalt Herbert Geisler aufseiten der Eltern davor gewarnt, die ganze Familie in ?Sippenhaft? zu nehmen. Es sei niemandem zuzumuten, seine Kinder ?ans Messer zu liefern?. BGH-Anwalt Christian Rohnke hielt für das Label dagegen, dass Tausende Urheberrechtsverstöße anders nicht geahndet werden könnten. Das gefährde die betroffenen Unternehmen in ihrer Existenz. dpa

Ebenfalls spannend:Gläserne Internetnutzer? BGH verhandelt über Surfprotokolle

mehr >>

Studie: Mehr Flexibilität im Job macht nicht immer glücklich

Die Digitalisierung leitet auch in der Arbeitswelt einen tiefgreifenden Wandel ein. Zum Beispiel müssen Arbeitnehmer laut einer Studie heute mehr unternehmerische Risiken schultern. Das hat Vor- und Nachteile.

?Der Trend zu mehr Verantwortung, Flexibilität und Autonomie ist nicht pauschal als positiv oder negativ zu bewerten?

Arbeitnehmern würden heute immer mehr auch unternehmerische Risiken auferlegt, sagte Hilmar Schneider, Leiter des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA). Mehr Flexibilität und Verantwortung im Job führe jedoch nicht bei allen Menschen zu mehr Zufriedenheit. Das ist ein erstes Ergebnis einer umfangreich angelegten Studie, die das IZA am Donnerstag gemeinsam mit der Karriereplattform Xing in Berlin vorstellte. ?Die Veränderungen bieten Chancen wie mehr Entscheidungsspielraum für Mitarbeiter, aber auch Gefahren durch Überforderung?, sagte Schneider.

Flexible Arbeitszeiten, eigenverantwortliches und ortsunabhängiges Arbeiten gelten als Markenzeichen modernen Arbeitens. Laut Studie halten sich jedoch noch fast 80 Prozent der Befragten an feste Arbeitszeiten, 68 Prozent gaben an, dass das Arbeiten im Home Office bei ihrem Job nicht möglich ist. Als zufrieden äußerten sich 59 Prozent mit festen Arbeitszeiten, 19 Prozent sind damit unzufrieden. 19 Prozent derer, die nicht im Home Office arbeiten können, sind damit zufrieden, allerdings 49 Prozent unzufrieden.

?Trend zur mehr Flexibilität und Autonomie nicht pauschal positiv?

?Der Trend zu mehr Verantwortung, Flexibilität und Autonomie ist nicht pauschal als positiv oder negativ zu bewerten?, sagte Schneider. Ob ein Mitarbeiter zufrieden sei, hänge nicht nur von den Arbeitsbedingungen ab, sondern auch vom jeweiligen Persönlichkeitstyp. In der Arbeitswelt der Zukunft werde es noch mehr als bisher darauf ankommen, dass Jobprofil und individuelle Wünsche zusammenpassten. Für die Studie befragte hat das Bonner Institut insgesamt 8000 Personen. dpa

mehr >>

Schleichwerbung und Lizenzfragen: Behörden nehmen Youtube-Stars ins Visier

Viele Youtube-Stars blieben bisher unter dem Radar der deutschen Behörden ? das könnte sich nun ändern. Die Landesmedienanstalten schießen sich offenbar gerade auf einige Youtube-Stars ein. Gleich zwei Nachrichten sind es in dieser Woche, die den Schluss zulassen, dass Youtuber inzwischen eine ausreichende Flughöhe im Hinblick auf ihre Reichweite erreicht haben, um ins Visier der deutschen Medienaufsicht zu geraten. DawärePiet Smiet, ein Gamer, der zusammen mit ein paar Freunden einen der angesagtesten Let?s-Play-Kanäle bei Twitch betreibt und immerhin 2,1 Millionen Abonnenten bei Youtube hat. Die Landesmedienanstalten, die für die Vergabe privater Rundfunklizenzen zuständig sind, würden den Kanal gern als vollwertigen Sender sehen ? und ein Exempel statuieren.

Ist Youtube Rundfunk?

Denn vom Umfang her ist Piet Smiet tatsächlich so etwas wie ein Sender ? mit täglich hochgeladenen stundenlangen Videos und 1,75 Millionen Abrufen im letzten Monat hat Piet Smiet durchaus eine Reichweite, die mit einem Spartenkanal vergleichbar ist. Und somit, so die Argumentation der Medienwächter, sei für jeden der Twitch-Kanäle eine Lizenz erforderlich nebst Einhaltung von Jugendschutzbestimmungen.

Dass unter das Landesmediengesetz eben nicht nur klassische Sender, sondern auch Telemedienangebote fallen, steht bereits im ersten Paragraphen des Landesmediengesetzes von NRW, auf das man sich hier beruft. Die audiovisuellen Medien seien gleich zu behandeln, sagt der neue Direktor der Landesanstalt für Medien in NRW Tobias Schmid. Ihm schreibt die FAZ das Zitat ?Was aussieht wie Rundfunk und sich bewegt wie Rundfunk, ist Rundfunk? zu, das nur beim ersten Hören logisch und einfach klingt. Denn im Detail könnte es zu einer Rechtsunsicherheit im deutschen Internet kommen, wie wir sie noch nicht erlebt haben.

Dennoch werden sich die ?fünf spieleverrückten Teilzeit-Bekloppten? (so steht es in der Beschreibung des Youtube-Kanals) schon fragen lassen müssen, ob das, was hier veranstaltet wird, ?einfach so? im Netz stattfinden darf. Spartenkanäle, die über den antiquierten Weg der Antenne auf den Bildschirm kommen, stehen dagegen in allen möglichen Bereichen von Jugend- und Nutzerschutz bis hin zur Einhaltung der Menschenrechte unter regelmäßiger Beobachtung der Politik.

?Schleiching Uwe? im Visier wegen Werbung für Fitnesspräparate

Und noch auf ein anderes Thema haben sich die Landesmedienanstalten eingeschossen: Schleichwerbung. In diesem Fall ist es die Landesmedienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein, die unter anderem den Youtuber Flying Uwe im Visier hat. Der soll zum Beispielvon ihm vertriebene Fitnesspräparate wie Proteinpulver immer wieder in seinen Streams präsentieren. Dem Hamburger drohe ? offenbar nach einer Ermahnung vor einigen Monaten ? ein Bußgeld von bis zu 500.000 Euro wegen teilweise nicht ausreichender Kennzeichnung von Werbeinhalten. Doch Flying Uwe ist nicht der Einzige, der einen Brief bekam. Insgesamt sollen rund 30 Streamer aus den beiden Bundesländern Post von der Behörde erhalten haben.

Flying Uwe, der mit seinen zwei Kanälen auf Youtube Computerspiele spielt und sich beim Sport und im Alltag zeigt (insgesamt über 1,3 Mio. Abonnenten), verteidigt sich in einem seiner Videos mit dem in Youtuber-Kreisen beliebten Argument, er,?Schleiching Uwe?, promote hier ja nur Produkte, die er auch selbst gut finde.

Wenn sich die Rechtsauffassung der Landesmedienanstalten hier durchsetzt, könnte das Auswirkungen auf eine Vielzahl von vor allem jungen Youtubern haben, die ihr tägliches Leben zeigen und dabei immer wieder Produkte in die Kamera halten, die sie gut finden und nach eigener Aussage selbst nutzen. Was in sozialen Netzenin Sachen Werbung erlaubt ist und was nicht, haben die Landesmedienanstalten bereits im vergangenen Jahr in einem Papier (PDF-Download) zusammengefasst.

mehr >>




datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz

Update: 30.03.17

Neues White Paper zur akuten Gefahr des Diebstahls von Zugangsdaten

?Paper Credential-Based Attacks: Exposing the Ecosystem and Motives Behind Credential Phishing, Theft and Abuse? - Palo Alto Networks stellt neues ?White Paper? vor.

The post Neues White Paper zur akuten Gefahr des Diebstahls von Zugangsdaten appeared first on datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz.

mehr >>

Umfrage: Etwa ein Drittel der Befragten verlor 2016 Daten trotz Backup

Laut einer aktuellen Umfrage von Kroll Ontrack anlässlich des ?World Backup Day 2017? sind Daten trotz diverser Backup-Lösungen nicht unbedingt sicher.

The post Umfrage: Etwa ein Drittel der Befragten verlor 2016 Daten trotz Backup appeared first on datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz.

mehr >>

GhostAdmin 2.0: Botnetz unterstützt Diebstahl von Dateien und kompletten Remotezugriff

Im Zuge schlagzeilenträchtiger Datenschutzverletzungen und spektakulärer Hackerangriffe wird nur allzu leicht aus den Augen verloren, dass große Unternehmen nicht das einzige Ziel von Attacken sind.

The post GhostAdmin 2.0: Botnetz unterstützt Diebstahl von Dateien und kompletten Remotezugriff appeared first on datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz.

mehr >>

PayPal-Konto: Phishing-Attacken täuschen Notwendigkeit der Verifikation vor

Wer einer solchen Phishing-E-Mail bereits Vertrauen geschenkt und seine Bankdaten angegeben hat, sollte sofort seine Bank sowie den PayPal-Kundendienst kontaktieren.

The post PayPal-Konto: Phishing-Attacken täuschen Notwendigkeit der Verifikation vor appeared first on datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz.

mehr >>

Windows 10: Wirklich sicher?

Bryan Simon, Sans Institut

Benutzerverhalten ein wichtiger Faktor Von unserem Gastautor Bryan Simon, Trainer für SEC401, SEC501 und SEC511, beim SANS Institute [datensicherheit.de, 28.03.2017] Mit Windows 10 hat der internationale Hard- und Softwarehersteller Microsoft eines der sichersten Betriebssysteme weltweit auf den Markt gebracht. Eines vorweg: Das Unternehmen hat viel Zeit und Mühe in modernste Sicherheitsvorkehrungen gesteckt, um den Kampf […]

The post Windows 10: Wirklich sicher? appeared first on datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz.

mehr >>




Update: 30.03.17

Image zeigen: Der Steuerberater weiß wie

Wie bereits 2016 schaltet DATEV ab April 2017 wieder Imageanzeigen in überregionalen deutschen Tageszeitungen. Der Berufsstand präsentiert sich als kompenter Ansprechpartner für alle Beratungsanlässe.

mehr >>

Anbieter auf dem DATEV-Marktplatz

Der DATEV-Marktplatz hat drei neue Partner; Ingentis Softwareentwicklung GmbH, StBVs ? SteuerBeraterVerrechnungsStelle und Candis GmbH.

mehr >>

Aufbau eines digitalen Lohnbüros

DATEV bietet Kanzleien seit Kurzem den Leitfaden "Aufbau eines digitalen Lohnbüros?. Er bietet eine Chance zur Digitalisierung.

mehr >>

Prozessverbesserungen bei der Freischaltung des Steuerkontos

Mit der Vollmachtsdatenbank 2.0 wird es Prozessverbesserungen geben, die besonders für die Freischaltung des Steuerkontos Erleichterung bringen.

mehr >>

Betriebswirtschaftlich Beraten: Branchendossiers, Marktstudien, Bonitätsauskünfte & Co.

Erfahren Sie, wie DATEV Sie bei der betriebswirtschaftlichen Beratung Ihrer Mandanten unterstützt.

mehr >>




Update: 30.03.17

Wartungen geplant

Am Samstag, den 01.04.2017, ist von 06:00 Uhr bis 08:00 Uhr das Daten holen für LODAS Eilverarbeitung nicht möglich.Am Samstag, den 01.04.2017, gibt es von 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr Einschränkungen bei DATEVasp und DATEV-SmartIT.Am Donnerstag, den 06.04.2017, gibt es von 10:00 Uhr bis 11:00 Uhr Einschränkungen bei Datensicherung online.

mehr >>

Service-Releases geplant

Für Freitag, den 31.03.2017, sind eine Reihe Service-Releases geplant, über die wir Sie hier informieren.

mehr >>

Info-Datenbank: Ein kleiner Blick hinter die Kulissen

Säcke voll mit Flöhen hüten - was hat das mit der Info-Datenbank zu tun? Der Blog-Beitrag gibt einen kleinen Einblick hinter die Kulissen.

mehr >>


Mehr DATEV-Kurznachrichten finden Sie bei www.datev.de