IT-Kurznachrichten




Update: 17.07.18

Oracle Java SE: Mehrere Schwachstellen

Die Java Platform, Standard Edition (SE) ist eine Sammlung von Java-APIs (JDK) und der Java Laufzeit Umgebung (JRE). Java Standard Edition (SE) Embedded ist die Laufzeitumgebung für die Java-Plattform des US-Unternehmens Oracle Corporation für Embedded Systems. Oracle JRockit JVM ist eine leistungsfähige Java Virtual Machine, die in Oracle Fusion Middleware enthalten ist.

mehr >>

CUPS: Mehrere Schwachstellen

CUPS (Common Unix Printing System) ist ein Printspooler, der es lokalen und entfernten Benutzern ermöglicht, Druckfunktionen über das Internet Printing Protocol (IPP) zu nutzen.

mehr >>

Microsoft Windows Mail: Schwachstelle ermöglicht Offenlegung von Informationen

Windows ist ein Betriebssystem von Microsoft.

mehr >>

Microsoft Internet Explorer: Mehrere Schwachstellen

Der Internet Explorer ist ein Web Browser von Microsoft.

mehr >>

Microsoft Windows: Mehrere Schwachstellen

Windows ist ein Betriebssystem von Microsoft.

mehr >>




heise online News

Update: 19.07.18

Röntgenteleskop Chandra beobachtet Planeten-Killer

heise-Angebot: Internet Security Days 2018: Gute und schlechte Strategien für Kryptografie

KI-Konferenz IJCAI: Menschenähnliche Intelligenz oder nur schlaue Statistik?

Sicherheitsupdates: Schwerwiegende Lücken in Cisco Policy Suite

Abgas-Skandal: Audi-Chef Stadler legt Haftbeschwerde ein







Update: 19.07.18

Aldi Talk: Alle Mobilfunktarife im Überblick

Aldi Talk bietet Ihnen verschiedene Prepaid-Tarife für Ihr Smartphone - doch welches Paket beinhaltet die passenden Konditionen für Ihre Bedürfnisse? Bei uns finden Sie alle Details zu den Tarifoptionen, um sich für das Paket entscheiden zu können, das für Ihren Umgang mit dem Smartphone oder Handy am attraktivsten ist.

mehr >>

Starke Kinder-Apps: Das sind unsere Empfehlungen

Viele Eltern lassen Ihr Kind regelmäßig am Smartphone spielen oder Videos gucken. Das Angebot an Kinder-Apps ist dementsprechend groß. Nachfolgend stellen wir Ihnen eine kleine Auswahl an empfehlenswerten Kinder-Apps vor.

mehr >>

"Futties" als letztes großes FIFA-18-Event: So lassen sich nochmal tolle Preise absahnen

Einige Monate bevor der heißerwartete Nachfolger FIFA 19 in die Regale stürmt, hat EA Sports für FIFA 18 ein (voraussichtlich) letztes großes Event gestartet. Dabei können die Spieler über Squad Building Challenges für ihre favorisierten Spieler stimmen - die dann letztlich als starke rosa Spezial-Karten erhältlich sein werden. In der Zeit gibt es auch

mehr >>

Bieterschlacht um Fox: Comcast räumt das Feld

Im Bieterkampf um 21st Century Fox hat sich Comcast nun zurückgezogen. Rupert Murdochs Konzern sollte damit an Disney gehen. Comcast konzentriert sich derweil auf eine Übernahme von Sky.

mehr >>

Apple-Deal bei Cyberport: Apple iPad 9,7" (2018) ab 332 Euro

2018 brachte Apple ihr neuestes Tablet mit dem schlichten Namen iPad 9,7'' (2018) heraus und liefert wieder einmal ein leistungsstarkes und nicht sehr günstiges Produkt. Bei Cyberport ist das neue iPad jetzt auf bis zu 332 Euro reduziert und macht die Anschaffung eines neuen Apple Tablets so preiswerter. Ob es sich aber auch wirklich lohnt, erfahren

mehr >>




Update: 19.07.18

Starke Kinder-Apps: Das sind unsere Empfehlungen

Viele Eltern lassen Ihr Kind regelmäßig am Smartphone spielen oder Videos gucken. Das Angebot an Kinder-Apps ist dementsprechend groß. Nachfolgend stellen wir Ihnen eine kleine Auswahl an empfehlenswerten Kinder-Apps vor.

mehr >>

Firefox-Alternative Vivaldi: Neue Suchmaschine für besseren Datenschutz

Die meisten Browser nutzen Google als Standardsuche, doch aus Sicht der Privatsphäre ist das nicht die beste Wahl. Vivaldi setzt auf Bing, integriert jetzt aber die europäische Lösung Qwant als Alternative für besseren Datenschutz.

mehr >>

Die besten Messenger: Alternativen zu WhatsApp und Facebook im Vergleich

WhatsApp und Facebook sind mit jeweils 1,2 Milliarden Nutzern weltweit die erfolgreichsten Messenger-Dienste überhaupt. Die Bekanntheit der Messenger-Dienste ist gleichzeitig aber auch deren einziger Vorteil, denn es gibt andere Dienste, die noch deutlich mehr drauf haben als die "Big Player" der Messenger-Welt. Wir stellen Ihnen hier die besten Messenger-Dienste

mehr >>

Langnese verschenkt Retro-Plakate: Nostalgie-Eiskarten kostenlos downloaden

Tolle Aktion von Langnese: Über die Homepage des Unternehmens können Sie sich Retro-Eiskarten im Bildformat herunterladen. Je für die 1960er, 1970er, 1980er, 1990er und 2000er Jahre gibt es ein eigenes Plakat, das Flutschfinger, Ed von Schleck, Cornetto, Nogger & Co. in schöner Retro-Optik darstellt.

mehr >>

Na endlich, Firefox: Neue Mozilla App kommt nach Deutschland

Test Pilot ist ein bekanntes Programm von Mozilla, um Nutzern zukünftige Firefox-Funktionen vorab zum Ausprobieren zu geben. Nachdem Firefox Test Pilot für Android und iOS gestartet, gibt es jetzt die erste iOS-App endlich auch in Deutschland zum testen.

mehr >>




Update: 01.03.17

PC Cleaner kostenlos - Computer säubern ganz einfach

Kostenlose PC Cleaner machen Schluss mit Datenmüll auf Festplatte und SSD. Sie müssen mit dem Aufräumen zwar nicht auf den Frühling warten, aber wenn Sie Wohnung, Auto und Garten in Schuss gebracht haben, werden Sie sich freuen, wie leicht das PC-Reinigen mit CCleaner & Co. von der Hand geht.

mehr >>

Virenscanner Windows 7: 20 Programme im Test und kostenlose Empfehlung

Einen Virenscanner legen wir allen Nutzern von Windows 7 ans Herz. Doch längst nicht jeder Virenscanner schützt gleich gut, etwa liegen die Microsoft Security Essentials einmal mehr weit hinten. Ganz vorne landen im Test Bezahlprogramme, aber auch ein kostenloser Virenschutz ist empfehlenswert.

mehr >>

Windows 8.1 Virenscanner nötig: Alternativen im Test

Ist unter Windows 8.1 ein Virenscanner nötig? Diese Frage stellen sich viele Nutzer, schließlich baut Microsoft in Windows 8 und Windows 8.1 schon einen Virenscanner ein. Doch der taugt nichts. CHIP hat 20 Virenscanner Alternativen im Check.

mehr >>

Windows Sicherung: So sichern Sie Ihr System ab

Windows ist nach der Installation nicht allzu gut abgesichert: Microsoft opfert an zu vielen Stellen das Thema Sicherheit dem Bedienkomfort. Mit den richtigen Einstellungen, Bordmitteln und Tools übernehmen Sie die Windows Sicherung selbst.

mehr >>

Die gefährlichsten Programme der Welt

Keine Software ist perfekt, auch nicht Ihre Lieblings-Tools. Wir zeigen, wie viele Lücken es in den beliebtesten Programmen allein in einem Jahr gibt und haben die Top 10 der gefährlichsten Programme der Welt parat.

mehr >>




Update: 19.07.18

Mega-Leak: Tausende Nutzerdaten im Netz

E-Mail-Adressen, Passwörter und Dateinamen des Filehosters ?Mega? sind im Internet aufgetaucht ? auf bislang unergründliche Weise.

mehr >>

Bitdefender 2019: Verbesserter Schutz gegen Cyberkriminalität

Erpresser-Software, Botnet-Angriffe, Brute-Force-Attacken: Bitdefender nimmt mit neuen Produkten zahlreiche Schädlinge ins Visier.

mehr >>

Erpresser-Mail droht mit Sexvideo und Kennwort

Aktuell macht eine Erpresser-Mail die Runde. Die Kriminellen besitzen angeblich ein Sexvideo und Kennwörter von ihren Opfern. Das ist zu tun!

mehr >>

Amazon: Norton und Kaspersky zum Sonderpreis

Anlässlich des Prime Day 2018 bietet Amazon Norton- und Kaspersky-Virenschutz rabattiert an. Jetzt schnell sein und zugreifen!

mehr >>

Prime Day: Verschiedene Sicherheitstechnik im Angebot

Einbruchszeit: Mit der bei Amazon aktuell im Preis reduzierten Sicherheitstechnik von Netgear, Blink und Ring sichern Sie Ihr Zuhause ab.

mehr >>




RSS Feed Ratgber

Update: 05.03.18

Nintendo Switch Spiele 2018: Release-Liste mit den wichtigsten Games des Jahres

Welche Spiele erscheinen 2018 für die Nintendo Switch? Unsere Release-Liste zeigt, welche Titel die Hersteller aktuell angekündigt haben.

mehr >>

Xbox One Spiele 2018: Release-Liste mit den wichtigsten Games des Jahres

Welche Xbox-One-Spiele kommen 2018 raus? Unsere Liste mit den wichtigsten Release-Dates verrät Ihnen, welche Spiele Sie dieses Jahr nicht verpassen dürfen.

mehr >>

PS4 Spiele 2018: Release-Liste mit den wichtigsten Games des Jahres

Welche Spiele kommen 2018 für die PS4 raus? Unsere Release-Liste mit den wichtigsten Games verrät Ihnen, welche Titel Sie in diesem Jahr nicht verpassen dürfen.

mehr >>

PC Spiele 2018: Release-Liste mit den wichtigsten Games des Jahres

Welche PC-Spiele kommen 2018 raus? Unsere Liste mit den wichtigsten Release-Dates verrät Ihnen, welche Spiele in diesem Jahr Sie nicht verpassen dürfen.

mehr >>

Windows 10: Ultimate Performance Mode aktivieren - so geht?s

Mit einem Trick können Sie den Windows 10 Ultimate Performance Mode aktivieren, der eigentlich Windows 10 Pro for Workstations vorbehalten ist.

mehr >>




Update: 19.07.18

Zuckerberg hat was gegen Google ? aber seine Mitarbeiter wollen die G-Suite

Google könnte mit Facebook bald einen neuen Großkunden für die G-Suite gewinnen, obwohl Mark Zuckerberg eigentlich sämtliche Softwareprodukte des Unternehmens verbannt hat. Bei Facebook könnte bald Googles Cloud-Angebot für Unternehmen, G-Suite, Einzug halten. Googles Cloud-Paket, das aus den Office-Anwendungen in der Cloud, dem dazu passenden E-Mail-Angebot und einer Datenablage in der Cloud besteht (und zudem den Kalender, die App-Engine und entsprechende Server-Infrastruktur beinhaltet), ist neben Microsofts Office 365 ein durchaus ebenbürtiger Konkurrent. Und da ein großer Teil der Facebook-Mitarbeiter mit Office 365 unzufrieden sein soll, könnte bald ein Wechsel stattfinden. Das berichtet das oftmals sehr gut informierte Portal The Information aus Unternehmenskreisen.

Palastrevolution bei Facebook: Zuckerberg gegen Google-Anwendungen

Bemerkenswert ist das zum einen, weil es eine Art Palastrevolution ist, nachdem Mark Zuckerberg bereits 2011 alle Google-Produkte von den Facebook-Arbeitsplätzen verbannt hatte. Das gilt allerdings nur für Google selbst ? bei Oculus und Whatsapp, die ebenfalls zum Facebook-Imperium gehören, soll das anders sein. Hinzu kommt, dass Microsoft immer noch einen kleinen Anteil an Facebook hält, sodass die Ablehnung der eigentlich doch naheliegenden Office-365-Produkte auch in dieser Hinsicht eher nicht so gut ankommt. Für Google wäre ein solcher Deal in zweierlei Hinsicht attraktiv: Zum einen würde das Unternehmen gut drei Millionen US-Dollar im Jahr mehr verdienen, wenn man die 27.000 Mitarbeiter und die üblichen regulären Preise ansetzt ? unterm Strich dürfte der Deal aber wohl etwas günstiger ausgehen, wenn ein solcher Großkonzern verhandelt. Zum anderen wäre das ein immenser Image-Gewinn für Google. Zumal Google mit seinen Cloud-Services weit hinter anderen Unternehmen zurückliegt und nur Platz sieben weltweit belegt. Microsoft rangiert hier auf dem ersten Platz, Amazon AWS folgt direkt dahinter. Ob eine Entscheidung bereits getroffen ist oder das Unternehmen noch nach Alternativen sucht, ist nicht bekannt. Dabei könnten außerdem Dropbox sowie das Collaboration-Tool Salesforce Quip auf der Abschussliste stehen, da sich diese über die G-Suite ersetzen ließen. Das könnte dich auch interessieren:

mehr >>

Lehrstück für Hardware-Startups: Wie zu komplexes Design die Fertigung eines Crowdfunding-Hits verzögerte

13 Millionen US-Dollar haben Kickstarter-Nutzer in die Hightech-Kühlbox Coolest Cooler investiert. Dennoch geriet das Projekt in Schieflage. Eine Analyse der Hardware zeigt jetzt, dass auch das Design teilweise daran schuld war. Der Coolest Cooler war mit 13 Millionen Dollar die erfolgreichste Crowdfunding-Kampagne des Jahres 2014 und das Time Magazine ernannte ihn zu einer der 25 besten Erfindungen des Jahres. Eine Erfolgsgeschichte, sollte man annehmen, aber leider verzögerte sich die Auslieferung immer wieder. Zwar erhielten 2015 einige Unterstützer den Coolest Cooler, andere mussten jedoch weiter warten. Im März 2016 erklärte Erfinder Ryan Grepper dann, dass die Produktion gestoppt worden sei und man weitere 15 Millionen Dollar benötige. Von dem Geld sollte ein Drittel zur Herstellung der weiterhin offenen Kickstarter-Bestellungen genutzt werden. Einen Monat später bot Grepper den Unterstützern an, weitere 97 Dollar zu investieren, um schneller an die Kühlbox zu kommen. Etwa 10.000 Unterstützer nahmen das Angebot an, während die Boxen für die restlichen 27.000 Unterstützer durch die Erlöse aus dem Verkauf weiterer Kühlboxen finanziert werden sollten. [caption id="attachment_1096267" align="alignnone" width="620" class="tg-noadgoal"]Unnötig kompliziert: Experten nehmen den Crowdfunding-Hit Coolest Cooler auseinander. (Foto: Coolest Cooler) Unnötig kompliziert: Experten nehmen den Crowdfunding-Hit Coolest Cooler auseinander. (Foto: Coolest Cooler)[/caption] Beim Coolest Cooler dürften eine ganze Reihe von Dingen schiefgelaufen sein. Eine Analyse des Unternehmens Fictiv legt jedoch nahe, dass schon das Produktdesign zu Problemen geführt haben könnte. Für ihren Firmenblog haben die Prototyping-Experten die Kühlbox auseinandergenommen, die über einen Bluetooth-Lautsprecher, einen Akku und USB-Anschlüsse zum Aufladen von Smartphones, eine LED-Lampe und einen Mixer verfügt. Ihr Fazit: ?Die Herstellung des Cooler kann nicht einfach gewesen sein.? Die Experten schätzen, dass die Anzahl der notwendigen Gussformen die Produktionskosten und die Vorlaufzeit merklich in die Höhe getrieben haben. Später dürften die vielen Einzelfunktionen, die aufgrund des Designs jeweils einzeln gefertigt werden mussten, die Endmontage des finalen Produkts weiter verzögert haben.

Coolest Cooler: Was Startups aus dem Desaster lernen können

?Wenn die Designer etwas mehr Zeit gehabt hätten, die individuellen Funktionen in das Hauptgehäuse der Kühlbox zu integrieren, hätte das vielleicht die Anschubkosten und die Fertigungszeiten verringert?, erklärt Reilly Hayes von Fictiv. Sie schätzt, dass eine Minimierung der Bauteile in allen Baugruppen signifikant die Kosten und die Fertigungszeit verringert hätte. Dafür hätten die Macher aber länger an ihrem Entwurf feilen müssen, was vermutlich aufgrund der ursprünglich engen Deadline der Crowdfunding-Kampagne versäumt wurde. ?Dies ist eine großartige Lektion für alle Designer: Die Anzahl individueller, komplexer Teile und der notwendigen Fertigung zu limitieren wird deinen Entwurf cooler machen?, schließt Hayes. Für den Coolest Cooler mag diese Erkenntnis zu spät kommen, andere Hardware-Startups, die ihr Produkt später nicht als ?größtes Kickstarter-Desaster? (The Verge) in der Presse sehen wollen, könnten aus den Ereignissen jedoch etwas lernen. Ebenfalls interessant:

mehr >>

Handelsblatt, MediFox, toom, Deloitte, Continental und mehr: 27 neue Stellen für Webworker

Aus den Bereichen Technik sowie Entwicklung und Design sind diese Woche folgende Jobs heiß begehrt: Mediengestalter, UX-Designer und Web-Entwickler Zweimal pro Woche verweisen wir hier auf aktuelle und interessante Jobangebote aus unserer Stellenbörse ?t3n Jobs?. [t3n_jobshr_category category="design"] [t3n_jobshr job="jobshr-23d96f58-deae-4e4c-9c79-b44e17c765d4"] [t3n_jobshr job="jobshr-170af8d0-9403-4ae2-96a8-3f8f1f3dc27d"] [t3n_jobshr job="jobshr-e8114280-557f-469d-b7aa-d21bed408496"] [t3n_jobshr job="jobshr-2738570d-0892-4f0d-902b-f51263a4854c"] [t3n_jobshr job="jobshr-76819dbc-3978-41fd-bf5e-ded1bbaf496f"] [t3n_jobshr job="jobshr-bee5e4f5-6ffd-47cd-ab19-b326df418968"] [t3n_jobshr job="jobshr-8ecc4426-3bf3-4f6a-9d07-5179e9b80a38"] [t3n_jobshr job="jobshr-65bbd400-c8f1-4fb7-8aa0-59619876fcce"] [t3n_jobshr job="jobshr-c16c524c-f3bc-4d72-bbba-0de289294ee9"] [t3n_jobshr job="jobshr-84983cc3-09ed-4f3d-8ca9-0b1d793a9003"] [t3n_jobshr job="jobshr-747a5c40-45ce-487e-8a87-689ee557b3bf"] [t3n_jobshr_category category="technik-entwicklung"] [t3n_jobshr job="jobshr-5e4eb6d6-69d1-4317-8081-4bb08800b103"] [t3n_jobshr job="jobshr-72979929-4435-4e42-8072-a13965f7003d"] [t3n_jobshr job="jobshr-ec5af806-e10e-4c99-90f9-5746d5b0269d"] [t3n_jobshr job="jobshr-9e81e609-e349-4caf-84a2-cdb5dec54874"] [t3n_jobshr job="jobshr-ac0b8898-a698-4c15-a2fd-4994dd01cbb8"] [t3n_jobshr job="jobshr-638aa9c6-5989-4be3-9e45-768297a3bdb1"] [t3n_jobshr job="jobshr-d5bda0c6-5f47-4f90-91fa-8f91ba77cf2b"] [t3n_jobshr job="jobshr-d569bb3d-6343-410b-8041-d1df2062064d"] [t3n_jobshr job="jobshr-f5a4e54f-ea01-4c85-b4c1-fb686819f2f9"] [t3n_jobshr job="jobshr-cf478a41-e74e-4c3a-bb8f-38af5db9e745"] [t3n_jobshr job="jobshr-5123cf13-741a-4a19-8041-a567a8ce6c28"] [t3n_jobshr job="jobshr-17386164-46f7-44ca-8931-44364acb295c"] [t3n_jobshr job="jobshr-dfe775ea-ffaa-4686-9048-d94ef500932e"] [t3n_jobshr job="jobshr-7704823f-b4a5-4b23-b098-0ff8ec8c0759"] [t3n_jobshr job="jobshr-3892662e-158f-49f0-a6db-21dd98d09b53"] [t3n_jobshr job="jobshr-edd2f5da-1fab-4800-8ef3-3dd2288d8573"] Noch mehr Stellenanzeigen gibt es in der Stellenbörse t3n Jobs. Wer selbst gerne ein Jobangebot aufgeben möchte, findet unter ?Stellenanzeige schalten? alle notwendigen Informationen.

mehr >>

Google Bilder: Neue Referrer-URL für die Bildersuche

Google Bilder erhält eine eigene Referrer-URL, die dabei helfen soll, die Rolle der Bildersuche in Bezug auf Traffic zu verstehen. Doch im Prinzip kommt es viel mehr auf etwas anderes an. Für Klicks aus der Bildersuche führt Google eine neue Referrer-URL ein mit der Bezeichnung https://images.google.com. Diese wird Teil des http-Headers und soll zeigen, auf welcher Seite der Nutzer war, bevor er auf das Bild geklickt hat. Seitenbetreiber sollen so in die Lage versetzt werden, die Rolle von Bildern für ihren Traffic besser einordnen zu können. In Google Analytics lässt sich der Traffic entsprechend ausweisen und wird automatisch korrekt zugeordnet. Keine Auswirkungen hat die neue Referrer-URL auf die Search Console von Google.

Referrer-URL: Guidelines zu Bildern bleiben weiterhin wichtig

Die Referrer-URL besitzt dieselbe ccTLD (Country Code Top Level Domain) wie die zur Bildersuche genutzte URL, also im Normalfall images.google.com. Google hat hier im vergangenen Jahr entsprechende Änderungen vorgenommen. Darüber hinaus verweist Google wie immer auf die Guidelines zur Bildveröffentlichung, die natürlich weiterhin Bestand haben und wichtiger als die aktuelle Änderung sind, wenn es darum geht, den Traffic zu optimieren. Weitere Details zur neuen Referrer-URL findest du im Blogbeitrag von Google. Grundsätzlich sollte sich jeder Website-Betreiber über den Stellenwert von Bildern im Klaren sein. Im Hinblick auf Abrufe spielt ein entsprechend geeignetes Bild eine wichtige Rolle. Und um hier im Hinblick auf Suchmaschinenoptimierung alles richtig zu machen, solltest du die passenden Meta-Einstellungen vornehmen, um Grafik-Content optimal auffindbar zu machen. Auch wenn Google inzwischen relativ viel selbständig erkennt und im Normalfall korrekt zuordnet, ist eine entsprechende Verschlagwortung sinnvoll. Das könnte dich auch interessieren:

mehr >>

Ikea lässt das klassische Möbelhaus sterben und erneuert sich radikal

Ikea ändert sein Rückgaberecht und die Welt steht Kopf. Dabei hat Ikea etwas viel Spannenderes angekündigt: Die Ikea-Welt verändert sich in Zukunft vollständig. Da bleibt nichts mehr, wie es war. Ikea nimmt zukünftig gebrauchte Möbel nicht mehr zurück, sondern nur noch Neuware. Anscheinend ist das schwedische Möbelhaus zum Hoflieferanten für egozentrische Vermieter von möblierten Wohnungen geworden, die ihre Mietobjekte auf Kosten der Allgemeinheit bei Ikea erneuert haben. Neben dieser Meldung, die aktuell die ganze deutsche Presse beschäftigt, hat der neue Ikea-Deutschlandchef Dennis Baslev aber in der Welt etwas wesentlich Interessanteres angekündigt: Ikea wird komplett umgekrempelt. Der Möbelkonzern baut nur noch das letzte Möbelhaus in Karlsruhe fertig, dann ist Schluss. Die Zukunft gehört dem E-Commerce, zentralen Verteilzentren für eine schnelle Lieferung und kleinen, gut erreichbaren Innenstadtfilialen.

Ikeas Kampf gegen die Zeichen der Zeit

Lange Zeit galt Ikea als Online-Muffel, ja als Digitalverhinderer. Der eigentlich kongeniale Konzernvater Ingvar Kamprad erwies sich lange Jahre als Bremser erster Klasse. Das ist mit seinem Ausstieg und nach seinem Tod endgültig Geschichte. Schon 2017 waren erste Anzeichen für eine radikale Kehrtwende zu erkennen: Gegenüber t3n erklärte damals Christian Möhring, Web- und Digitalmanager bei Ikea Deutschland, dass Ikea schon bald seine Produkte auf Plattformen wie Amazon oder Alibaba verkaufen wolle. Und dabei sollte es nicht bleiben: ?In unserer Strategie ist auch klar festgehalten, dass wir mit neuen digitalen Möglichkeiten experimentieren und diese für das Unternehmen nutzbar machen wollen?, sagte der Ikea-Manager damals. [caption id="attachment_1086276" align="alignleft" width="620" class="tg-noadgoal"]Die Ikea Symfonisk-WLAN-Speaker lassen sich auch als Regal benutzen. (Foto: Ikea) Ikea rüstet überall digital auf: Die recht neuen Ikea Symfonisk-WLAN-Speaker lassen sich auch als Regal benutzen. (Foto: Ikea)[/caption] An den Tod von Kamprads Ideal wollte damals offiziell niemand glauben. Das Ideal des Möbelhauses, das den Kunden mit perfekt inszenierten Welten verführt, wenn nicht zum kompletten neuen Wohnzimmer, dann doch wenigstens zum Accessoire und Ramschkauf in der Markthalle, war nach außen hin immer noch unerschütterliches Dogma. [caption id="attachment_1086277" align="alignleft" width="620" class="tg-noadgoal"]Die ersten Produkte der Ikea-Symfonisk-Serie sollen 2019 erscheinen. (Foto: Ikea) Die ersten Produkte der Ikea-Symfonisk-Serie sollen 2019 erscheinen. (Foto: Ikea)[/caption] Dabei zeigten interne Erhebungen deutlich, dass die Besucherzahlen überwiegend rückläufig waren, wie Baslev der Welt gegenüber erwähnt: ?Gerade in den großen Städten sind die Gästezahlen dagegen schon seit Jahren rückläufig.? Dass die Besucherzahlen noch konstant waren, lag am Flächenzuwachs, nicht am ungebrochenen Interesse. Das wusste der Möbelkonzern und hat deshalb den Umbruch zum Tech-Konzern stark forciert.

Ikea lässt das Möbelhaus sterben

Baslev ist kein neuer Besen, er arbeitet seit 1979 bei Ikea, aber er kehrt gut. Und er hat die Schnauze anscheinend voll von großen Möbelhäusern. Zwischen den Zeilen lässt sich in der Welt herauslesen, dass er am liebsten noch den Bau des aktuell letzten großen Möbelhauses auf der grünen Wiese gestoppt hätte. Aber der Bau in Karlsruhe war schon zu weit fortgeschritten. Also darf dort zähneknirschend das voraussichtlich letzte Möbelhaus in alter Ikea-Tradition entstehen. [caption id="attachment_826125" align="alignleft" width="620" class="tg-noadgoal"] Ein letzter Blick, denn bald ist das Geschichte. (Bild: Shutterstock / Tooykrub)[/caption] Zukünftig setzt Baslev auf verschiedene Ladenkonzepte, vor allem in Innenstadtlagen, ähnlich wie in Hamburg-Altona, aber doch völlig anders. Denn in Altona steht kein kleiner Ikea-Laden, sondern wieder ein normales Möbelhaus. Eben nur in die Innenstadt verpflanzt. Das sieht Baslev heute als Fehler an und will das nicht wiederholen. Kleiner, schlanker, bedarfsgerechter sollen die neuen Läden werden. Daran arbeitet der Konzern schon weltweit mit verschiedenen Versuchsprojekten. [caption id="attachment_1096221" align="alignleft" width="620" class="tg-noadgoal"] Der erste Ikea-Einrichtungsmarkt in Eching bei München. (Foto: Ikea/privat)[/caption] Irgendwann werden vermutlich die Möbelhäuser ganz verschwinden, je weiter die Besucherzahlen sinken, desto unrentabler werden die Paläste. Damit dürfte das Sterben des Möbelhauses offiziell eingeläutet worden sein.

Ikea macht die komplette Kehrtwende: Alles schlanker, digitaler und moderner

Denn alles wird online: Baslev will von rund sechs Prozent Online-Umsatz schnellstmöglich auf 25 bis 30 Prozent Umsatzanteil kommen. Dafür schöpft Ikea in Deutschland aus den Vollen: Website und App werden überarbeitet und auf mobiles Shopping getrimmt. Über 400 Millionen Euro pumpt der Manager in den Ausbau der Logistik in Deutschland, gerade in Metropolregionen sollen neue Logistikzentren entstehen. In Großstädten und Ballungsgebieten will Ikea gar Lieferungen innerhalb von zwei bis drei Stunden anbieten. Die Macht, mit der Baslev jetzt in den Markt drängt, wird die noch immer junge Online-Möbelbranche durcheinanderwirbeln. Und den Verkaufsanteil von Großmöbeln erhöhen, denn immer noch wird überwiegend Kleinkram online gekauft, auch wenn die Anteile sich langsam verändern. Zum Möbel-Sightseeing geht die Familie zukünftig nicht mehr in das Ikea-Möbelhaus, sondern öffnet Zuhause die Augmented-Reality-App und platziert die gesamte Einrichtung virtuell in die eigenen vier Wände. Und bestellt dann mit einem Klick. Vermutlich zusammen mit rätselhaften Accessoires, die plötzlich auf allen virtuellen Möbeln auftauchen ? und einem Hot Dog, eingewickelt in eine alte Seite eines Ikea-Kataloges. Als Reminiszenz an die gute alte Zeit. Ach, halt: Der Katalog bleibt, der Protest der Kunden bei den Abschaffungsversuchen war immer zu groß. Mal schauen, wie lange noch.

mehr >>




datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz

Update: 18.07.18

BEC und EAC Fraud: Schäden in Milliardenhöhe

Schaden verursacht durch E-Mail-Betrug erreicht mehr als 12 Mrd. Dollar.

The post BEC und EAC Fraud: Schäden in Milliardenhöhe appeared first on datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz.

mehr >>

GlanceLove: Check Point veröffentlicht Details zu Android-Malware

Check Point veröffentlicht Details zu Android-Malware GlanceLove.

The post GlanceLove: Check Point veröffentlicht Details zu Android-Malware appeared first on datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz.

mehr >>

IT-Sicherheitsbranche: Falsche Abwehrstrategie führt in KI-Aufrüstspirale

Jochen Koehler, Bromium

Falsche Abwehrstrategie in der IT-Sicherheitsbranche führt in KI-Aufrüstspirale.

The post IT-Sicherheitsbranche: Falsche Abwehrstrategie führt in KI-Aufrüstspirale appeared first on datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz.

mehr >>

Robo Advice: Verbraucherzentrale fordert Verbesserung

Robo Advice: Verbraucherzentrale fordert Verbesserung-

The post Robo Advice: Verbraucherzentrale fordert Verbesserung appeared first on datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz.

mehr >>

Betriebliche Cyber-Sicherheit erfordert ständige Alarmbereitschaft

Ständige Alarmbereitschaft für betriebliche Cyber-Sicherheit erforderlich.

The post Betriebliche Cyber-Sicherheit erfordert ständige Alarmbereitschaft appeared first on datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz.

mehr >>




Update: 19.07.18

DATEV Challenge Roth 2018 - Der Film

Freude, Stolz und unendliche Erschöpfung: Der DATEV Challenge in Roth stellt die teilnehmenden Athleten jedes Jahr vor Herausforderungen, die es zu meistern und persönliche Grenzen, die es zu überwinden gilt.

mehr >>

Neues Sicherheitsmerkmal auf der Lohnabrechnung

Seit Juli 2018 enthalten mittels DATEV LODAS erstellte Lohn- und Gehaltsabrechnungen ein neues Sicherheitsmerkmal: die DATEV-Lohn-ID.

mehr >>

DATEV Kassenarchiv online freigegeben

Am 13. Juli hat Dr. Robert Mayr, der Vorstandsvorsitzende der DATEV eG, bei der Jahrespressekonferenz der Genossenschaft in Nürnberg das DATEV Kassenarchiv online freigegeben.

mehr >>

Gut, lieb und trotz Mindestlohn nicht (zu) teuer

Was Sie bei der Beschäftigung von Schülern, Studenten, Aushilfen und Praktikanten beachten sollten

mehr >>

DATEVnet Hosted Exchange: Kostenlos mehr Speicherplatz

Durch die Umstellung auf eine aktualisierte technische Plattform wird der Speicherplatz für E-Mail-Postfächer auf fünf Gigabyte erhöht.

mehr >>




Update: 19.07.18

Wartungen geplant

Am Mittwoch, den 18.07.2018, stehen aufgrund von Wartungsarbeiten von 19:00-22:00 Uhr die Anwendungen in DATEV Unternehmen online nicht zur Verfügung.

mehr >>

Microsoft Updates im Juli 2018 - Verträglichkeitstests beendet

Die Verträglichkeitstests der DATEV-Programme mit den im Juli 2018 von Microsoft veröffentlichten Updates sind beendet. Es wurden keine Probleme festgestellt.

mehr >>

Service-Releases stehen bereit

Die für heute geplanten Service-Releases stehen bereit.

mehr >>


Mehr DATEV-Kurznachrichten finden Sie bei www.datev.de